Reklame

Klub Konkret trifft Feine Sahne Fischfilet — “An den linksextremen Hafen, würde ich sagen!”

April 16th, 2014

Das Reportagemagazin Klub Konkret war  in der Stadt und hat sich auf einen Klönschnack mit den Musikern von Feine Sahne Fischfilet getroffen. Die Band brachte es mit ihrer Erwähnung im Verfassungsschutzbericht und der sich anschließenden juristischen Auseinandersetzung auch jenseits der großen Bühnen, auf denen sie heute regelmäßig spielen, zu zweifelhafter Berühmtheit.

Video (06:08)

Datenschutz: diese Schaltflächen müssen erst aktiviert werden, ehe der Beitrag verbreitet werden kann

Neonazi Marcus G. wegen Körperverletzung zu empfindlicher Geldstrafe verurteilt

April 16th, 2014

Crosspost mit freundlicher Erlaubnis von Kombinat Fortschritt 

Der Neonazi Marcus G. ist vom Amtsgericht Greifswald der vorsätzlichen Körperverletzung schuldig gesprochen worden. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Greifswalder im Sommer letzten Jahres am Rande einer NPD-Kundgebung auf dem Greifswalder Marktplatz einen Gegendemonstranten in vollem Lauf getreten und dabei erheblich verletzt hatte. Begleitet wurde die Verhandlung von etwa 80 AktivistInnen, die vor dem Gerichtsgebäude eine Kundgebung abhielten und die Plätze des Sitzungssaales besetzten. Der Betroffene zeigte sich nach der Verhandlung nicht zufrieden mit dem Urteil.

Solidaritätskundgebung vor dem Greifswalder Amtsgericht

(Hier weiterlesen…) »

Datenschutz: diese Schaltflächen müssen erst aktiviert werden, ehe der Beitrag verbreitet werden kann

Naziangriff auf dem Markt: Nächste Verhandlung gegen Marcus G. *Update*

April 13th, 2014

Zweiter Anlauf: Am kommenden Dienstag soll im Greifswalder Amtsgericht die Verhandlung gegen den Neonazikader Marcus G. nachgeholt werden. Der Prozess sollte ursprünglich im Dezember stattfinden, musste aber wegen einer überraschenden Erkrankung des Angeklagten kurzfristig aufgeschoben werden.

Amtsgericht Greifswald Verhandlung gegen Marcus G.(Foto: Fleischervorstadt-Blog, 12/2013)

Dem aus Berlin stammenden Studenten der Politikwissenschaften Marcus G. wird vorgeworfen, im vergangenen Sommer einen Gegendemonstranten am Rande einer NPD-Kundgebung auf dem Greifswalder Marktplatz angegriffen und verletzt zu haben. Mehrere Augenzeugen und ein Video des Angriffs, das wenige Wochen später auf dem Fleischervorstadt-Blog veröffentlicht wurde, erhärten diese Anschuldigung und könnten nun zu einer Verurteilung wegen Körperverletzung führen. Marcus G. gilt seit einigen Jahren als führende Figur der Greifswalder Neonaziszene. Er wird eng mit den Nationalen Sozialisten Greifswald (NSG) assoziiert. In dem Verfahren wegen des Angriffs auf dem Greifswalder Marktplatz ließ er sich anfangs von MdL Michael Andrejewski (NPD) vertreten, doch mit seiner plötzlichen Erkrankung ging auch ein Wechsel seines Rechtsbeistands einher. (Hier weiterlesen…) »

Datenschutz: diese Schaltflächen müssen erst aktiviert werden, ehe der Beitrag verbreitet werden kann

Offener Brief zur Umgestaltung der Greifswalder Wallanlagen

April 11th, 2014

Am Dienstag wurde dem Greifswalder Oberbürgermeister Dr. Arthur König (CDU) ein Offener Brief übergeben, ein gleichlautendes Schreiben ging an den Bürgerschaftspräsidenten Egbert Liskow (CDU). In dem Brief kritisieren die 30 Erstunterzeichnenden die rigorose Umgestaltung der Greifswalder Wallanlagen und fordern neben dem Erhalt der verbliebenen Vegetationsstruktur, bei Projekten dieser Größenordnung die Greifswalder Bürgerinnen und Bürger geeigneter miteinzubeziehen.

Sehr geehrter Herr Dr. König, sehr geehrter Herr Liskow,

Wir, die Erstunterzeichnenden dieses Offenen Briefes, sind Greifswalder Bürgerinnen und Bürger, die seit vielen Jahren in dieser Stadt wohnen und die dem vielfältigen kulturellen, sozialen und wirtschaftlichen Leben darin eine hohe Wertschätzung entgegenbringen. Kurz gesagt, wir sind stolze Einwohner dieser Stadt. Wir schätzen die Bürgernähe und das gute Zusammenspiel der kommunalen Akteure und Interessengruppen besonders. In der Stadtentwicklung der vergangenen Jahre wurden beachtliche Anstrengungen unternommen, Greifswald zu einem modernen Zentrum der regionalen Wirtschaft, Wissenschaft und des Tourismus weiter zu entwickeln und die Versäumnisse der vorangegangenen Jahrzehnte zu überwinden. Dabei wurde weitgehend versucht, das wertvolle kulturelle und historische Erbe der Stadt behutsam mit den heutigen Anforderungen an eine städtische Infrastruktur in Einklang zu bringen. Dazu gehört auch die Anerkennung des ökologischen Potenzials der Grünanlagen auf das Wohlbefinden der Bevölkerung.

NABU-Demo gegen die Umgestaltung der Greifswalder Wallanlagen(Foto: Fleischervorstadt-Blog, August 2013)

Greifswald war immer auch eine grüne Stadt; ausgezeichnet durch einen einzigartigen Erholungsraum — den Wall mit seinen Anlagen. Welche Stadt wäre nicht stolz auf eine solche Oase lebendiger Natur in der Innenstadt! Unser Heimatgefühl hängt sehr an diesem Wall und seiner unmittelbaren Umgebung. Bei der Benutzung seiner Wege — ob als kurze Verbindung durch die Stadt, oder als Ziel eines erholsamen Spazierganges –, immer schwingt ein Wissen um seine Besonderheit und seinen Wert in uns mit. Anders ausgedrückt: wir waren glücklich mit “unserem” Wall in seinem gewohnten Erscheinungsbild! Es ist uns immer bewusst, dass wir uns auf einem Areal mit besonderer historischer Bedeutung bewegen — den Resten der mittelalterlichen Stadtbefestigung Greifswalds. (Hier weiterlesen…) »

Datenschutz: diese Schaltflächen müssen erst aktiviert werden, ehe der Beitrag verbreitet werden kann

Endlich: Carsharing auch in Greifswald

April 4th, 2014

Was zunächst wie ein ungelenker Aprilscherz anmutete, entpuppte sich als — leider zaghafte — Umsetzung einer guten Idee: Seit dem 1. April gibt es endlich auch in Greifswald ein organisiertes Carsharing!

Unter diesem Begriff versteht man die gemeinsame Nutzung von Autos. Das kann eine Menge Geld sparen, die angespannte Parkraumsituation entlasten und jenen, die kein eigenes Auto besitzen, ein gutes Stück mehr Mobilität verschaffen. Beim Carsharing zahlt man nach der Anmeldung in der Regel einen monatlichen Betrag sowie eine Gebühr, die sich nach Nutzungsdauer und Fahrkilometern bemisst und in der fast alle Kosten vom Benzin über die Wartung bis zur Versicherung enthalten sind.

Carsharing Greifswald(Foto: DN / pixelio.de)

Vor zwei Jahren wurde in Greifswalder eine Mobilitätsstudie durchgeführt, an der insgesamt 1670 Personen aus 750 Haushalten der Innenstadt und der Fleischervorstadt teilnahmen. Deren Ergebnisse wiesen darauf hin, dass “Nutzungsstruktur und Nutzungsintensität von PKW bei einem großen Teil der Befragten so ausgeprägt sind, dass das Teilen eines Autos mit Anderen eine auch wirtschaftlich sinnvolle Option” sei.

FAHRRADSTÄDTER FINDEN CARSHARING INTERESSANT (Hier weiterlesen…) »

Datenschutz: diese Schaltflächen müssen erst aktiviert werden, ehe der Beitrag verbreitet werden kann

Kunst im Block: Zwischennutzerinnen beziehen Ateliers

April 4th, 2014

Das Zwischennutzungsprojekt Kunst im Block, für das Künstler leerstehende WVG-Wohnungen in der Makarenkostraße in Konzeptateliers und Ausstellungsräume verwandeln, gewinnt allmählich an Fahrt. Die Bewerbungsphase ist inzwischen abgeschlossen und die Teilnehmenden stehen fest.

Kunst im Block

Der leerstehende Aufgang in der Makarenkostraße 43b wird bis zum 30. Juni Schaffensort für Anne Amelang, Christoph Both-Asmus, Astrid Brünner, Urs Bumke, Martin Holz, Cindy Schmid, Felix Lies, Eugen Kunkel, Jay Neumann, Johanna Nikulski-Dirks, Enrico Pense, Mark Oliver Rühle, Franziska Stolzenow, Pauline Stopp, Iris Vitzthum sowie Studenten der Medien- und Informatikschule sein.

Kunst im Block wurde vom Quartiersbüro Schönwalde II initiiert und wird von der WVG, der Sparkasse, dem Studentenwerk und der Studierendenschaft unterstützt.

Datenschutz: diese Schaltflächen müssen erst aktiviert werden, ehe der Beitrag verbreitet werden kann

Oleanna – Ein Machtspiel

April 2nd, 2014

Eine Theaterkritik von Georg Meier 

Die Leitung des Theaters Vorpommern hat es sich ja schon vor einer Weile auf die Fahnen geschrieben, ein neues, junges Publikum ins Theater zu holen. Mit „Oleanna – Ein Machtspiel“ von David Mamet ist dafür ein Stück ausgewählt worden, dessen Ausgangssituation jeder Studentin und jedem Studenten in Greifswald zumindest prinzipiell vertraut ist: Ein Dozent, der in der Sprechstunde sehr freundlich ist und auf die Probleme der Studentin eingeht, belässt es nicht nur beim Schwadronieren, sondern wird plötzlich aufdringlich, sucht körperliche Nähe und verspricht eine Verbesserung der Note außerhalb der institutionellen Regeln.

Oleanna ein Machtspiel, Inszenierung am Theater Vorpommern 2014

DIESEN KLEINEN SCHRITT ZU DICHT AN SEINE STUDENTIN HERANTRETEN (Hier weiterlesen…) »

Datenschutz: diese Schaltflächen müssen erst aktiviert werden, ehe der Beitrag verbreitet werden kann


Sitemap | Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de | Bloggernest.de Deutsches Blog Verzeichnis