Stadt investiert fast 150.000 Euro in Rad- und Fußwege

Die Stadt nimmt endlich zwei Bauprojekte in Angriff, die das Leben von Fußgängern und Radfahrenden in Greifswald zukünftig angenehmer und sicherer machen sollen. Fast 150.000 Euro werden in die Erneuerung des Radwegs in der Anklamer Straße und in die Verbreiterung der Fußgängerfurten an der Europakreuzung investiert. Das Geld kommt  aus dem städtischen Haushalt. Weiterlesen

Datenschutz: diese Schaltflächen müssen erst aktiviert werden, ehe der Beitrag verbreitet werden kann

Critical Mass lässt Radlerherzen höher schlagen

Knapp 40 Radfahrer verabredeten sich gestern gegen 18 Uhr zu einer sogenannten Critical Mass, und fuhren gemeinsam als „geschlossener Verband“, weil die Straßenverkehrsordnung mindestens 15 Radelnden in dieser Konstellation das Recht einräumt, zu zweit nebeneinander die Fahrbahn zu benutzen.

Die kritische Masse bewegte sich von der Mensa durch die Innenstadt und bildete auf dem Markt einen kreisförmigen Fahrradkorso. Anschließend fuhr sie durch die Fleischervorstadt bis zur Europakreuzung, folgte der Wolgaster Straße bis zum Karl-Liebknecht-Ring und bewegte sich dann über die Anklamer Straße, die Mehring-Straße und die Osnabrücker Straße zurück in die Innenstadt.

Critical Mass in Greifswald

Von der Critical Mass waren die meisten Teilnehmerinnen hörbar begeistert und freuten sich über einen huckelfreien Straßenbelag unter ihren Reifen. Auch viele motorisierte Individualverkehrsteilnehmer bekundeten mit zustimmendem Gehupe ihre Sympathie für diese Aktion. Aktivisten der Bürgerinitiative Diagonal ist besser nahmen die Fahrraddemo zum Anlass, mit Flyern über das kontroverse Querungsprojekt der Europakreuzung zu informieren.

Datenschutz: diese Schaltflächen müssen erst aktiviert werden, ehe der Beitrag verbreitet werden kann

Urbanisierungsoffensive: hansemetro Greifswald will die Stadt verbinden

Es weht ein neuer Wind in der festgefahrenen Verkehrsdebatte der Hansestadt Greifswald. Bislang drehte diese sich vornehmlich um die Rivalität zwischen motorisiertem und nichtmotorisiertem Individualverkehr, um einen Busbahnhof, der nicht nur zu teuer, sondern auch viel zu spät fertiggestellt wurde, oder um einen Brückenpoller, der die Stadtkasse mittlerweile einen sechsstelligen Betrag kostete. Weiterlesen

Datenschutz: diese Schaltflächen müssen erst aktiviert werden, ehe der Beitrag verbreitet werden kann

Diagonalquerung: Verkehrsversuch endet mit positivem Fazit

Der Verkehrsversuch an der Europakreuzung, mit dem die Auswirkungen einer möglichen Diagonalquerung getestet werden sollten, ist nun ausgewertet — das Fazit ist positiv, zumindest für die Befürworter des innovativen Verkehrsprojekts, das seit Jahren für erhitzte Gemüter in Greifswald sorgt.

VERKEHRSABLAUF KANN AUCH MIT EINER SPUR GEWÄHRLEISTET WERDEN 

Vom 2. Juli bis zum 31. August wurde für den Versuch eine der beiden Linksabbiegerspuren vom Hansering in die Wolgaster Straße gesperrt. Dieser Raum würde im Falle einer Umgestaltung der Kreuzung den diagonal abkürzenden Radfahrerinnen als Spur dienen. Kritiker des Projekts befürchteten durch den Wegfall der zweiten Fahrbahn einen Rückstau. Dieses Argument wurde jetzt widerlegt:

Alle Beteiligten konnten auf der Grundlage ihrer Aufzeichnungen nachweisen, dass (abgesehen von singulären Ereignissen wie Unfall im Bereich der Kreuzung, extrem langsam fahrende Lkw- hier die Schausteller zum Fischerfest), alle Kfz, die mit Beginn der Grünphase in der Linksabbiegespur standen, spätestens in der nächsten Grünphase die Kreuzung passieren konnten. In der Beurteilung dieses Ergebnisses bezüglich der Qualität des Verkehrsablaufes am Platz der Freiheit ist festzustellen, dass auch mit einer Linksabbiegespur ein qualitativ guter Verkehrsablauf für den Kfz-Verkehr gewährleistet werden kann.

PROBLEME FÜR GERADEAUSFAHRER 

Der Verkehrsversuch hat aber nicht nur gezeigt, dass für die aus dem Hansering kommenden Linksabbieger eine Spur ausreichend ist, sondern auch ein anderes Problem zu Tage gefördert: bei besonders starkem Verkehrsaufkommen gestaltet sich der Verkehrsfluss geradeaus in Richtung Anklamer Straße als problematisch. Die Untere Verkehrsbehörde beschied deswegen nicht nur den Wegfall der Linksabbiegerspur positiv, sondern empfiehlt außerdem, die Grünphase für Geradeausfahrer bei der künftigen Ampelregelung des Knotenpunktes zu verlängern.

diagonalquerung greifswald

Die Europakreuzung ist einer der meistfrequentierten Verkehrsknotenpunkte in Greifswald, der täglich von mehr als 32.000 Fahrzeugen, 14.000 Radfahrerinnen und tausenden Fußgängern passiert wird.

  • Verkehrsversuch an Europakreuzung zeigt: Umbau der Kreuzung möglich (PM Stadtverwaltung, 13.11.12)
  • Bericht Verkehrsversuch (pdf-Dokument, 23,1 Kb, 13.11.12)

Werbung

Datenschutz: diese Schaltflächen müssen erst aktiviert werden, ehe der Beitrag verbreitet werden kann