Festgehalten: „EIN BUNT WEIß“

Ein Stop-Motion-Film über die Entstehung eines großflächigen Penses für die Doppelausstellung EIN BUNT WEIß von Katja Anke und Enrico Pense bei Art Cube. Die Ausstellung endete am 30. März mit einer Finissage.

Verwandte Beiträge

Vernissage „EIN BUNT WEIß“

Das kunstschaffende Duo Katja Anke und Enrico Pense wird heute Abend im art-cube die Ausstellung EIN BUNT WEIß eröffnen. Um den musikalischen Rahmen der Festveranstaltung wird sich der lustige Landwirt Helmut Strickfaden mit einer wohlselektierten Auswahl an Lärm- und Loungemusik kümmern.

pense anke vernissage

Nach der Vernissage ist die Ausstellung vom 17. bis zum 31. März geöffnet, und zwar donnerstags und freitags von 17-19 Uhr und sonnabends von 11-13 Uhr. Die Finissage wird am 30. März stattfinden.

Fakten: 16.03. | 19 Uhr | art-cube (Lange Str. 20)

Verwandte Beiträge

Kurze Wege, lange Nächte – das Greifswalder Wochenende im Überblick #12

Heb nur die Hand / dann bist du frei / Lass ihn nicht rein / verschließ die Tür und grab dich ein / im Eigenheim / Zieh den Stecker raus / zieh die Vorhänge zu / Mach das Licht aus / und bleib stumm / Sei nicht traurig / das letzte Hemd hat keine Taschen / Sei nicht traurig / da ist immer noch genug Pfand auf den Flaschen / Man kann nem nackten Mann nicht in die Tasche greifen / nem nackten Mann nicht in die Tasche greifen. 

kurze wege lange nächte

Der goldene Altweibersommer klingt dieser Tage aus und sollte unbedingt dazu genutzt werden, in der wärmenden Nachmittagssonne warmes Bier zu trinken, im Park oder auf einer der Open-Air-Veranstaltungen, nach denen man sich umhören sollte.

WIR ERKLÄREN DIESEN SOMMER FÜR BEENDET!

Für ausgelassene Unterhaltung am Nachmittag werden in wenigen Stunden die Greifswalder Offbeat-Opas Krach sorgen. Wie schon im vergangenen Jahr wird die Band im Greifswalder Museumshafen den Sommer für beendet erklären.

Als Bühne dient wieder der Traditionssegler Ernestine, während das Publikum auf den Ryckterrassen herumflegeln wird. Umsonst, draußen und für alle!

krach museumshafen(Foto: Krach)

Fakten: 01.10. | 16:00 | Museumshafen

ARME PHOBIE

In der Kulturbar öffnet am frühen Abend eine Gemeinschaftsausstellung von Anett Dinse und Katja Anke. Die Vernissage trägt den Titel armophob und wird in den ersten Minuten von einer Soundcollage begleitet.

amorph flyerArm. Phobie. Armphobie? Arm mit Phobie? Phobie gleich Angst. Angst vor Spritzen? Angst vor Nadeln? Hier ziehen Nadel und Faden ihre Bahnen. Hinterlassen Spuren. Narben? Dort erhebt sich Gips zu eigentümlichen Bildlandschaften. Gips für Arm? Angst vor Gips? Angst vor Arm? Phobie. Arm.

Fakten: 01.10. | 19.30 | Kulturbar

MIT DEM KOPF GEGEN DIE WAND FLIEGEN

nervousSchnell, melodisch und kompromisslos ist der Sound der Berliner Hardcore-Punkband We will fly, die heute Abend bereits zum zweiten Mal in Greifswald spielen wird. Das geht durch Mark und Bein, das geht nach vorne, das geht mit dem Kopf durch die Wand!

Zu diesem Konzert hat die Gruppe Just Idiots eingeladen, die als zweite Band des Abends Nervöus — ebenfalls hauptstädtisch verwurzelt — präsentiert. Im Video zu scales (We will fly) offenbart sich schon, dass hier alle auf ihre Kosten kommen werden, die etwas mit Skatepunk amerikanischer Prägung anfangen können.

Fakten: 01.10. | 21 Uhr | KLEX | 3 EUR

Verwandte Beiträge

Vernissage: „Sammlung Fleischervorstadt“

Heute Abend wird die erste große Gemeinschaftsausstellung dieses Jahres in den sogenannten KAW-Hallen in Bahnhofsnähe eröffnet werden. Die Sammlung Fleischervorstadt konnte unter der Projektleitung Stefanie Riechs und mit der Unterstützung des Quartiersbüros Fleischervorstadt realisiert werden.

Vom 7. bis zum 22. Mai sind in den beiden Hallen Exponate aus den Bereichen Malerei, Zeichnung, Installation, Bildhauerei, Film und Fotografie von insgesamt 27 Kunstschaffenden des Viertels zu sehen. An mehreren Abenden wird zudem ein weiterführendes Kulturprogramm angeboten.

sammlung fleischervorstadt greifswald

Heute findet ab 19 Uhr die Vernissage statt, die musikalisch von Johann Putensen am Klavier begleitet wird. Anschließend wird das empfehlenswerte Duo Beltango spielen. Mit Akkordeon und Klarinette instrumentiert, spielen hier Annette Fischer und die frührere Microfish-Sängerin Karen Salewski Finnischen Tango.

An der Gemeinschaftsausstellung nehmen die folgenden Künstlerinnen teil:

Katja Anke, Stefanie Binder, Astrid Brünner, Anett Dinse, Christoph Eder, Dr. Kurt Feltkamp, Irmgard Fuhrmann, Antje Ingber, James Itt, Kathrin Jacobs, Anita Klaeden, Hannes Kleinschmidt, Johanna Krümmling, Olaf Matthes, Kevin Neitzel, Claudia Otto, Enrico Pense, Eckart Pscheidl-Jeschke, Edvardas Racevicius, Alexandra Schäler, Marcus Schramm, Falk Schultheiß, Burghardt Siperko, swinx, Atelier Wiesenstraße, Jana Wilczek, Detlef Witt.

Hier noch ein Videobeitrag von GTV mit ersten Eindrücken.

Fakten: 07.05. | 19 Uhr | KAW-Hallen am Bahnhof (Vernissage)

Verwandte Beiträge

Eindrücke der Vernissage in der Volksbank

Als sich gestern Abend nach einem kurzen Moment des Wartens die Tür der Volksbank öffnete und den Unpünktlichen schließlich doch noch Eintritt zu den ausgestellten Werken von Enrico Pense und Katja Anke gewährt wurde, lag irgendwie Banküberfall in der Luft.

Die Malereien schafften es in die belle étage des Kreditinstitutes und so wandelten die Kunstinteressierten durch die Geschäftsflure der Bank. Eine Tür mit der Aufschrift Tresorraum hätte nur zu gut in die Szenerie gepasst und deswegen wohl kaum Chancen gehabt, für Überraschung zu sorgen.

In Anknüpfung an die auch von der Volksbank geförderte Kompilation klein stadt GROSS war die Maxime am Buffet naheliegend: Schampus gibt’s woanders und diesem Thema folgend wurden Wein und Häppchen serviert.

Laudator Nico Schruhl setzte sich einfühlsam mit den Werken und dem Ansinnen der beiden Künstler auseinander und erklärte die Langsamkeit zum Verständnisprinzip der jungen Kunst. Entschleunigung par excellence!

In Auszügen soll die Laudatio an dieser Stelle wiedergegeben werden:

„Jeder kennt das wohltuende Gefühl, auf das Weiß einer unberührten Schneelandschaft zu schauen. Morgens vor die Haustür zu treten und – endlich befreit von der Ablenkung durch urbanen Architekturwahnsinn – wieder ganz auf sich selbst zurückgeworfen zu sein. Irgendwie scheint dann alles stiller und langsamer vonstatten zu gehen. Und das, wo sie doch der Todfeind dieser Leistungsgesellschaft ist, die Langsamkeit. Die Langsamkeit ist auch schon wieder so eine Freiheit und ist gewiss auch ein Schlüssel zum Verständnis der Malereien von Katja Anke und Enrico Pense.

Wenn eine mit weißer Spachtelmasse und Gips übertünchte Leinwand gerade noch die Worte „Hasten.bis.Schluss.“ erkennen lässt und anstatt eines Signums Spuren von Gewalt und Destruktion trägt, dann zeugt das nicht nur von einer ganz unversöhnlichen, leidenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem eigenen Schaffen, sondern deutet auch gleichzeitig eine Sehnsucht nach ebendieser Langsamkeit an. Das ist kompromisslos und radikal.

Katja Anke sagt, dass ihr das Material, mit dem sie arbeitet sehr wichtig sei und dass sie Vergnügen gerade darin findet, dieses Material, diese Substanz zu verletzen. Das ist nur konsequent, denn im Unterschied zu Wochenarbeitszeiten, Geschwindigkeiten und Guthaben auf dem Konto, lässt sich Zerstörung nicht berechnen und so ist sie bei aller Perfektion, die uns umgibt, vielleicht die einzige Möglichkeit der Freiheit des eigenen Geistes, ohne Zugeständnisse Ausdruck zu verleihen. Und wie ist das mit Enricos Malereien?

Da stehen winzig kleine Handwerker vor verzerrt riesenhaften Hintergründen, die mit ihren gigantischen Ausmaßen zunächst gar nicht so hintergründig wirken. Ja, so unverhältnismäßig sind hier die Proportionen von Figuren und Kulisse, dass man augenblicklich Mitleid mit den kleinen Persönchen bekommt, die mit ihren viel zu kleinen Werkzeugen irgendwie verloren und hilflos wirken. Doch hält dieser Eindruck nur kurz an. Denn bei eingehender Betrachtung fällt auf, dass in den Bildern nicht nur das Große mit dem Kleinen kontrastiert, sondern auch das Grobe und Rohe der Wände mit dem Zarten der dargestellten Personen.

Mit seinem Gespür für das Feine und einer zärtlichen Detailverliebtheit lenkt Enrico den Fokus auf seine Charaktere und lässt erahnen, wie sehr diese ihm am Herzen liegen. Plötzlich wirken die grotesken Wände und Flächen nicht mehr erdrückend, sondern scheinen vielmehr mit ihrer zurückhaltenden Eintönigkeit, dem Individuum Platz einzuräumen zu wollen. Platz , der den Blick freigibt auf das eigene „Ich“. Das „Ich“ – dieser Kosmos, in dem sich phantastische Welten verdichten, Welten, in denen Menschen auf Spinnenbeinstelzen mehr fliegen als gehen, in denen Kreise und Farben und Formen alles und Leistung, Hast und Schnelllebigkeit nichts bedeuten. Kurz: es wird der Blick auf einen Kosmos gerichtet, in dem jeder Mensch so frei ist, wie nirgendwo sonst.

Die Malereien können bis zum 08. Januar innerhalb der Öffnungszeiten der Volksbank begutachtet werden. Ein Besuch ist unbedingt zu empfehlen.

Verwandte Beiträge

Schampus, Rotwein und mundgerechte Häppchen

Gegensätzlicher könnten die Orte nicht sein, zu denen am morgigen 19. November geladen wird, denn der Umsonstladen und die Volksbank sind Antipoden unseres Verwertungs- und Geldsystems. Beiden ist jedoch ihre Rückkopplung auf lokale Strukturen gemein.

Geburtstagsspektakel mit Holly und Puschkin

Der Umsonstladen wird morgen seinen fünften Geburtstag feiern. Dass die Pilgerstätte hiesiger Konsumkritiker und Sparfüchse nach wie vor existiert, ist gelebte Realität wider einer kapitalistischen Logik, denn hier funktioniert der Güteraustausch ohne Bargeld und Kreditkarte. In einer Selbstdarstellung der Gruppe heißt es:

umsonstladen greifswald„In einem Umsonstladen können Gegenstände abgegeben werden, deren Besitzer sie nicht mehr brauchen, jedoch für andere von Nutzen sein können. Bei diesem „Austausch“ sind soziale und gesellschaftliche Bedingungen nebensächlich, so dass Arbeitende und Arbeitslose, Kinder und Rentner, Studenten und Schüler zu den Nutzern des Ladens gehören.“

Es werden ab 10 Uhr Kaffee und Kuchen versprochen, zum Stöbern im Bestand und Mitbringen von Dingen wird dabei ausdrücklich aufgerufen. Um 15.30 Uhr wird ein Kinderprogramm mit dem Zauberer Holly beginnen. Puschkinfreunde sollten spätestens um 18 Uhr im Umsonstladen auftauchen, wenn Pi-C das Märchen vom Zaren Saltan des russischen Dichters rezitieren wird. Auf der frühabendlichen Getränkekarte wird statt Tschai Schampus stehen; man verweist damit subtil auf klein stadt GROSS und schickt sich an, Kreise zu schließen.

Fakten: 19.11.| ab 10 Uhr | Umsonstladen (Wolgaster Str.2) | Eintritt frei

Kunstraum Bank

Das gegenteilige Beköstigungskonzept wird morgen ab 18 Uhr in der Volks- und Raiffeisenbank Greifswald praktiziert. Dort wird explizit kein Champagner serviert, denn den gibt’s ja woanders.

Die beiden am Booklet des Lokalkompilats klein stadt GROSS beteiligten Künstler Katja Anke und Enrico Pense laden zur Vernissage von weißmalen ein. Für Pense wird es die vierte Vernissage innerhalb der vergangenen fünf Wochen werden — ein schwindelerregender Output. Die Malereien und Zeichnungen werden bis zum 08. Januar 2010 in den Geschäftsräumen der Bank zu sehen sein. Nico Schruhl, einer der Köpfe von klein stadt GROSS, wird die Ausstellung um 18.30 Uhr mit einer Laudatio eröffnen.

Fakten: 19.11. | 18 Uhr | Volksbank (Steinbeckerstr. 26)

Verwandte Beiträge