Zwischennutzung: Quartiersmanagement will Kunst in die Platte holen

Das Quartiersbüro Schönwalde II vergibt für den Zeitraum vom 1. April bis zum 30. Juni Arbeitsstipendien an bis zu zehn bildende Künstler oder Künstlerinnen, die im Rahmen des Projekts Kunst im Block einen leerstehenden Aufgang in der Makarenkostraße bespielen sollen.

Kunst im Block

“Zwischennutzung: Quartiersmanagement will Kunst in die Platte holen” weiterlesen

Greifswald TV über die 3. Internationale Tortenakademie

Der Regionalfernsehsender Greifswald TV produzierte einen Beitrag über die dritte Internationale Tortenakademie, die am vergangenen Wochenende in der Alten Bäckerei stattfand.

Video (04:08)
[youtube bN_3eQtS25U]

Die ausgestellten Backwaren konnten in Sachen Quantität und Originalität zwar nicht mit dem Wettbewerb des Vorjahres mithalten, aber mit Kleinkind auf dem Arm, Latte Macchiato in der Hand und aufgeregtem Kläffer um einen herum ließ es sich gut aushalten. Und plötzlich liegt ein leiser Hauch von Gentrifidingsda in der Luft.

Vernissage: “Sammlung Fleischervorstadt”

Heute Abend wird die erste große Gemeinschaftsausstellung dieses Jahres in den sogenannten KAW-Hallen in Bahnhofsnähe eröffnet werden. Die Sammlung Fleischervorstadt konnte unter der Projektleitung Stefanie Riechs und mit der Unterstützung des Quartiersbüros Fleischervorstadt realisiert werden.

Vom 7. bis zum 22. Mai sind in den beiden Hallen Exponate aus den Bereichen Malerei, Zeichnung, Installation, Bildhauerei, Film und Fotografie von insgesamt 27 Kunstschaffenden des Viertels zu sehen. An mehreren Abenden wird zudem ein weiterführendes Kulturprogramm angeboten.

sammlung fleischervorstadt greifswald

Heute findet ab 19 Uhr die Vernissage statt, die musikalisch von Johann Putensen am Klavier begleitet wird. Anschließend wird das empfehlenswerte Duo Beltango spielen. Mit Akkordeon und Klarinette instrumentiert, spielen hier Annette Fischer und die frührere Microfish-Sängerin Karen Salewski Finnischen Tango.

An der Gemeinschaftsausstellung nehmen die folgenden Künstlerinnen teil:

Katja Anke, Stefanie Binder, Astrid Brünner, Anett Dinse, Christoph Eder, Dr. Kurt Feltkamp, Irmgard Fuhrmann, Antje Ingber, James Itt, Kathrin Jacobs, Anita Klaeden, Hannes Kleinschmidt, Johanna Krümmling, Olaf Matthes, Kevin Neitzel, Claudia Otto, Enrico Pense, Eckart Pscheidl-Jeschke, Edvardas Racevicius, Alexandra Schäler, Marcus Schramm, Falk Schultheiß, Burghardt Siperko, swinx, Atelier Wiesenstraße, Jana Wilczek, Detlef Witt.

Hier noch ein Videobeitrag von GTV mit ersten Eindrücken.

Fakten: 07.05. | 19 Uhr | KAW-Hallen am Bahnhof (Vernissage)

2. Internationale Tortenakademie

Ein Jahr ist seit der Ersten Internationalen Tortenakademie vergangen und es darf frohmütig verkündet werden, dass das konditoriale Spektakel in diesem Herbst wiederaufgelegt werden wird.

Im Oktober 2009 rief das Betreiberkollektiv des Greifswalder Kunstraumes Alte Bäckerei zum ersten Mal den lukullischen Wettstreit aus und verzeichnete  ganze 14 eingereichte Torten und viele neue Besucherinnen.

Tortenakademie Greifswald

(Foto: Stefanie Riech)

Tortenakademie: Allein backen, zusammen essen

internationale tortenakademieDie Idee der Internationalen Tortenakademie ist schnell beschrieben: die fertigen Kreationen werden am Sonnabend, dem 30.12. zwischen 12 und 18 Uhr in der Alten Bäckerei abgegeben. Dann findet am Folgetag um 14 Uhr die Siegerehrung statt, auf der die Gewinnertorten gekürt werden. Begleitet von heißem Kaffee, werden die Exponate anschließend gemeinsam verschlungen.

Dieses Mal gibt es sogar etwas zu gewinnen, denn die besten Torten werden mit je zwei Eintrittskarten für das Theater oder die laufende Ausstellung Die Geburt der Romantik im Pommerschen Landesmuseum prämiert. Außerdem soll es noch einen Überraschungsgutschein geben.

Wer sich für die Hintergründe der Alten Bäckerei und deren Betreibertrio interessiert, findet womöglich in diesem längeren Interview Aufschluss und Antworten. Vom letzten Jahr gibt es auch einige schicke Tortenfotos.

Torten ins Hernandez-Lesecafé tragen

Während am Sonnabend also die fertigen Torten abgegeben werden können, wird der Ausstellungsraum auch zum Literaturcafé. Anlässlich des 100. Geburtstags des spanischen Poeten Miguel Hernández, der unter dem Franco-Regime inhaftiert wurde und schließlich als politischer Gefangener im Gefängnis verstarb, wird in der Alten Bäckerei auch eine Veranstaltungsreihe enden, die an den Spanier erinnern will.

Das komplette Programm der Hernandez-Tage, die am Mittwochabend im Falladahaus und später im Café Pariser eröffnet werden, ist hier zu finden. Weitere Veranstaltungen finden in den Kunstwerkstätten, im IKUWO und im Antiquariat Rose statt.

Fakten:
30.10. | 12 – 18 Uhr | Alte Bäckerei (Feld-/Mehringstr.) (Tortenabgabe)
30.10. | ab 14 Uhr | Alte Bäckerei (Lesecafé)
31.10. | 14 Uhr | Alte Bäckerei (Siegerehrung)

Im Gespräch mit der Alten Bäckerei

Anlässlich der etwas verspäteten Geburtstagsfeier ergab sich vor wenigen Tagen die Gelegenheit zu einem ausführlichen Gespräch mit den drei federführenden Personen hinter der Alten Bäckerei. Stefanie Riech (R), Stefan Matschuk (M) und Lutz Jürgens (J) plauderten während des Abendbrotes im Beisein ihrer Kinder über das Konzept des Raumes, Schaufensterkultur und die Greifswalder Kunstlandschaft. Aufzeichnungen eines Gespräches.

Freitag ist Geburtstagsfeier, ein Jahr Alte Bäckerei, eigentlich ein bisschen mehr, oder?

J: Im Januar oder Februar 2009 hat es angefangen.

Wieviele Veranstaltungen gab es seitdem?

R: Ungefähr vierzig

M: Es teilt sich auf in eher abstrakte Geschichten, die keinen besonderen Titel hatten, aber irgendwelche Leute unten rumwurschtelten und irgendwas machten und in Dinge, die richtig angekündigt wurden, einen Titel bekamen und mit Plakaten beworben wurden. Das waren ungefähr 30. Dohle war drei Stunden Skatspielen, das ware eine geile Aktion.

Das gehörte auch schon in die Reihe Bewegung?

J: Das war die dritte Aktion. Die erste war sehr cool, die Tanzgeschichte mit Cosima Tegetmeyer. Das Fahrradfahren war die zweite und hat einen eigen Sinn verfolgt. Es ist komisch, wenn jemand drei Stunden Fahrrad fährt oder tanzt. Das war wie ein Hamster in einer Box.

Sonja Grädler hatte später dieses Schuhlaufen gemacht. Das war eigentlich das erste Mal, dass sich jemand vorher ein künstlerisches Konzept erdacht hatte. Das andere hatte natürlich auch von Natur her ein Konzept, war aber auch spontanes Selbst.

(Foto: Stefanie Riech)

Mit den 30 bis 40 Veranstaltungen habt ihr ein Profil für diesen Raum herausgearbeitet. Was ist das für ein Profil? Was müssen sich Leute, die noch nie dort waren, unter der Alten Bäckerei vorstellen?

“Im Gespräch mit der Alten Bäckerei” weiterlesen

Kulturelle Ausblicke aufs Wochenende

Die Semesterferien dauern an, aber das ist kein Grund, sich in die Wohnzimmer zu verkriechen. Eine kurze Vorstellung der heutigen Optionen des Amüsierbetriebes zwischen Synthie-Pop-Wave, Eventschiff und gediegenem Jazz aus Skandinavien.

Welle: Erdball in der Mensa

Schon seit beinahe 20 Jahre existiert die (New)Wave-Elektro-Formation Welle: Erdball, die mit einer tüchtigen Portion NDW-Feeling ins Haus bricht. Die Band ist für ihre eigenwillige und requisitenreiche Bühnenshow, für die ein Haufen Retro-Maschinen angefahren wird, berühmt. Ihr Sound verdient über alle Maße hinaus das Prädikat old-school.

welle: erdballAls Klangerzeuger tritt, neben vielen analogen Synthesizern, der Commodore 64 als vollwertiges Bandmitglied auf. Wo Künstler wie Kraftwerk, D.A.F., Grauzone oder Ideal in den 80er Jahren starteten, setzt Welle: Erdball wieder an und führt diese glorreiche Ära der deutschen Musikgeschichte weiter fort. In der Independent-Szene schon lange eine Kultband, zeigt Welle: Erdball auch auf Konzerten in ganz Europa, dass Elektronikmusik mit sehr viel Dynamik umgesetzt werden kann.

Auf dem webMoritz ist der Trailer zum Film Operation Zeitsturm verlinkt, an dem Welle: Erdball ebenfalls beteiligt sind und der in wenigen Wochen veröffentlicht wird. Hier das Video zum Stück 1000 weiße Lilien:

Nach dem Konzert laden die beiden Veranstalter (Mensaclub und Kiste) zu einer Aftershow-Party mit vier DJs auf zwei Floors. Zu erwarten sind dort dann neben Synthie Pop und Minimal Wave auch EBM, Industrial, Electro und Goth-Rock.

Augenfällig ist der grenzensprengende und exorbitant hohe Eintrittspreis. Der ist zwar nicht unbedingt sozial, aber vielleicht lernt man so hierzulande, dass Kultur ihren Preis hat. “Kulturelle Ausblicke aufs Wochenende” weiterlesen