Nachwuchsförderung in Sachen Techno

In der ROSA WG wird an zwei Tagen ein DJ-Workshop mit und von Georg Sigeneger angeboten. Interessierte müssen sich sputen, denn es gibt nur eine handvoll Plätze.

An zwei Sonnabendnachmittagen gibt Georg Sigeneger (Laute Musik) einen DJ-Workshop und teilt sein Wissen über alles Details des Auflegen mit Controller und CDJ. Teilnehmende des Workshops können sich nach einer umfassenden Einführung in den Gerätepark auf die inhaltlichen Schwerpunkte Beatmatching, richtiges Timing und Harmonisch mixen einstellen.

DJ Workshop ROSA WG

Der Workshop wird an zwei Tagen stattfinden und jeweils nachmittags beginnen. Wer teilnehmen möchte, wird gebeten, sich mit seinem Facebook-Namen in dieses Doodle einzutragen. Da der Workshop auf fünf Teilnehmende begrenzt ist, sollte man damit nicht zu lange mit der Anmeldung warten.

Fakten: 16./23.06. | 17 Uhr | ROSA (Bahnhofstr. 44) | 20 EUR

Verwandte Beiträge

Sub*Bass Party mit Sarah Farina

Das Sub*Bass Kollektiv lädt am Freitag in die ROSA WG ein und präsentiert dort mit Sarah Farina eine Meisterin der tieffrequenten Abendunterhaltung.

Sarah Farina legt satte Bassmusik mit reichlich Überschwang auf. Die Mitkuratorin der Rec Room Partyreihe im Berliner Ohm gehört zur Through my Speakers Crew und war bisher unter anderem auf der Seebühne der Fusion oder im Boiler Room zu hören. Das Greifswalder Sub*Bass-Kollektiv hat die DJane nun eingeladen, am Freitagabend in der ROSA WG die Birke krachen zu lassen. 

Sarah Farina ROSA Greifswald

Mit von der Partie ist weiterhin Snakesnatcher (Submassive, Drum ’n‘ Bass) aus Magdeburg. Das Programm wird vom hiesigen DJ-Duo Elmar und Cqong komplettiert, das mit jamaikanischen Dub Grooves und verschobenem, vornehmlich britischem House angekündigt wird.

Der Eintritt kostet je nach Geldbeutel 8-10 Euro. Wird der Veranstaltungsflyer vorgelegt, werden an der Abendkasse nur 7 Euro fällig.

Fakten: 05.01. | 23 Uhr | ROSA (Bahnhofstr. 44) | 7-10 EUR

Verwandte Beiträge

Festival contre le racisme in Greifswald

Heute beginnt in Greifswald das einwöchige „festival contre le racisme“, eine bundesweit stattfindende Kampagne gegen Rassismus, Xenophobie und Ausländerfeindlichkeit.

Seit 2003 wird die in Frankreich geborene Kampagne „festival contre le racisme“ jährlich auch an deutschen Hochschulen durchgeführt, in diesem Jahr zum ersten Mal an der Universität Greifswald. Im Rahmen des Festivals werden verschiedene antirasstische Projekte, Vorträge und Partys organisiert und gemeinsam mit unterschiedlichen lokalen Initiativen, Vereinen und Hochschulgruppen durchgeführt.

festival contre le racismeDie Greifswalder Ausgabe des „festival contre le racisme“ beginnt heute Nachmittag mit einem von elektronischer Musik begleiteten Umzug („Bass ist Muss! ROSA gegen Rassismus!“) durch die Stadt und endet am kommenden Sonntag mit einem Länderstammtischbrunch im Garten des Stadtteilzentrums Schwalbe. Dazwischen finden unter anderem ein Begegnungstag im Willkommenszentrum Mole, ein Grillen mit den Landtagskandidaten der demokratischen Parteien sowie eine Filmvorführung („Die Kriegerin“) statt.

Besonderes gespannt sein darf man auf drei Vorträge — zum einen berichten Greifswalder Flüchtlingshelfer von ihrem Engagement in Griechenland im Frühjahr 2016, zum anderen lädt der Greifswalder Bildungsverein verquer am Donnerstag zu einem Vortrag über Populismus, Rassismus und die neue Rechte in Deutschland ein und schließlich wird der antifaschistische Fotojournalist Sören Kohlhuber am Wochenende über seine Arbeit berichten. Für Musik, Tanz und Zerstreuung wird beim Aktionstag im Klex sowie auf den beiden Partys im Mensaclub gesorgt.

Verwandte Beiträge

Nicht alle Flaschen im Schrank — ROSA und Jack Daniel’s

Der Whiskey Jack Daniel’s steht nicht nur für hochprozentigen Rachenbrand, sondern auch für die werbewirksame Unterstützung sogenannter Freidenker, zu denen jetzt auch die ROSA WG mit ihrem Schrank gehört.

„Supporter of the Independent“ heißt das Stichwort, mit dem die meistverkaufte amerikanische Whiskeymarke werbewirksame Botschafter sucht, um die Reichweite zu erhöhen und am Profil der eigenen Marke zu arbeiten — astreines Brandy-Branding sozusagen.

schrank greifswald jack danielsKreative Einfälle, mit denen sich Leute beim konzerneigenen Freidenker-Programm („Feuer und Flamme für deine Ideen“) bewerben, werden mit einer einmaligen Finanzierung unterstützt. Um diese Förderung bemühten sich vor einiger Zeit auch die Technoheads der Rosa WG, die den kleinsten Floor ihres inzwischen leider geschlossenen Clubs mobil machen und auf Reisen schicken wollten: „Wer braucht schon mehrere Dancefloors, wenn man bereits auf einem halben den ganzen Spaß hat?“ „Nicht alle Flaschen im Schrank — ROSA und Jack Daniel’s“ weiterlesen

Verwandte Beiträge

Jahresrückblick: Das war 2015

Im vergangenen Jahr wurde in Greifswald gespalten und verbunden, bis sich die Balken bogen. Einerseits gab es Anlässe genug für eine ungesunde Portion Pessimismus, andererseits stimmen bestimmte Entwicklungen hoffnungsfroh. Ein Jahresrückblick mit Schlaglichtern aus Kommunalpolitik und Subkultur in der Hansestadt.

Kommunalpolitik: Historische Wende bei der Oberbürgermeister-Wahl

Selten erfuhr Greifswalder Kommunalpolitik so viel Aufmerksamkeit wie die Oberbürgermeisterwahl im Frühsommer. Das schlug sich zwar kaum in der Wahlbeteiligung nieder, sorgte dafür aber für bundesweite Öffentlichkeit. Der Gemeinschaftskandidat von Grünen, Linken, SPD und der Piratenpartei, Stefan Fassbinder, konnte sich in einer Stichwahl gegen seinen Konkurrenten Jörg Hochheim (CDU) mit einer hauchdünnen Mehrheit von nur 15 Stimmen durchsetzen. Doch wer dachte, dass sich der historische Wechsel im Rathaus so reibungslos vollziehen ließe, wurde alsbald durch die drei Einsprüche von CDU-Mitgliedern beziehungsweise parteinahen Einzelpersonen eines Besseren belehrt.

wahlparty-greifswaldJubel auf der Wahlparty von Stefan Fassbinder (Foto: Fleischervorstadt-Blog, 06/2015)

Eine verrutschte Fußmatte, die zwischenzeitlich nicht mehr als Türöffner dienen konnte und so den Wählenden einen der drei Eingänge ins Wahllokal temporär versperrte, wurde kurz darauf zur bundesweit belächelten Ikone der christdemokratischen Intervention. Aufgrund dieser Panne will der unterlegene Kandidat Hochheim nun vor Gericht. Die Verhandlung ist für den 19. Januar angesetzt. Kurz vor Weihnachten soll die CDU indes den anderen vier Parteien ein Angebot unterbreitet haben, um die Klage abzuwenden. Doch das Parteienbündnis erklärte in einer gemeinsamen Pressemitteilung, dass man zu keinem Handel bereit sei, „um dadurch die Rücknahme der Klage gegen das Ergebnis der OB-Stichwahl zu erreichen. Das verstößt gegen jegliche demokratischen Regeln. Wir kaufen keine Wahlergebnisse.“ Stefan Fassbinder hat am 1. November 2015 die Amtsgeschäfte von seinem Vorgänger Arthur König (CDU) übernommen. „Jahresrückblick: Das war 2015“ weiterlesen

Verwandte Beiträge

KAW-Hallen: Bürgerinitiative lädt zu neuer Versammlung ein

Sechs Monate nach der Bekanntgabe einer Kompromisslösung für die seinerzeit vieldiskutierte Zukunft der ehemaligen KAW-Hallen, lädt die Bürgerinitiative unmittelbar vor der Oberbürgermeisterwahl zu einer neuen Versammlung ein. Auf der Veranstaltung soll über den bisherigen Entwicklungsstand des KAW-Geländes informiert werden. Wie sind die bisherigen Verhandlungen verlaufen? Welche Probleme gibt es noch? Wo können sich Bürger noch einbringen?

techno statt takko greifswald(auf einer Demonstration für den Erhalt der RoSa-WG, Foto: Fleischervorstadt-Blog, 2014)

In der Einladung wird auf die letzte Bürgerschaftssitzung verwiesen, auf der das geplante Parkhaus am Nexö-Platz von anwesenden Bürgern kritisiert wurde. Dabei wurde vor allem die fehlende Einbindung der direkt betroffenen Anwohner bemängelt — ein Problem, dem sich die Bürgerinitiative „Rettet die Innenstadt und die Fleischervorstadt“ vielleicht auch bald stellen muss. Das Parkraum-Thema soll am Donnerstagabend auf jeden Fall auch aufgegriffen und diskutiert werden: Brauchen wir ein weiteres Parkhaus am Nexö-Platz? Wie entwickelt sich die Parksituation in der Greifswalder Innenstadt und wie können wir eine wirkliche Bürgerbeteiligung gewährleisten?

Fakten: 23.04. | 18 Uhr | Polly Faber (Bahnhofstraße 44).

Verwandte Beiträge