Zufahrt in die Gützkower Straße bis Ende Mai gesperrt

Seit heute früh ist die Einfahrt von der Bahnhofstraße in die Gützkower Straße gesperrt. Diese voraussichtlich bis Ende Mai andauernde Verkehrszwangsberuhigung hängt mit den Arbeiten an der Regenentwässerung der Gützkower Straße zusammen, die nach einer frostbedingten Baupause an das Entwässerungsnetz angeschlossen wird — zukünftig soll das Regenwasser von dort unter der Bahnhofstraße hindurch in den Stadtgraben geleitet werden.

Foto der Baustelle Gützkower Bahnhof Straße in Greifswald (Foto: Fleischervorstadt-Blog)

Für die Zeit der Sperrung erfolgt die Ausfahrt aus der Gützkower Straße in Richtung Goethestraße, Fleischerstraße und Bahnhofstraße über eine Spur. Autofahrer, die von der Bahnhofstraße in die Gützkower Straße fahren wollen, müssen einen Umweg in Kauf nehmen und werden über die Goethestraße, Stephanistraße, Lange Reihe und Neunmorgenstraße umgeleitet. Für die Zeit der Sperrung werden die Bushaltestellen Gützkower Straße und Neunmorgenstraße in Richtung Bahnhof Süd nicht angefahren; Ersatzhaltestellen befinden sich in der Stephanistraße und in der Lange Reihe.

Der Anschluss an das Regenentwässerungsnetz ist die erste Baumaßnahme der geplanten Umgestaltung der Gützkower Straße, die zum Ende des nächsten Jahres fertiggestellt sein soll.

Erfolgreicher Protest gegen NPD-Kundgebung in Greifswald *Update*

Ein kräftiger Regenguss und schon war es um die Wahlkampfbemühungen der NPD geschehen. Dabei haben sich die Neonazis so ins Zeug gelegt.

NPD FAND KEIN GEHÖR

Der webMoritz zählte 30 an der Versammlung teilnehmende Neonazis und berichtete von jeweils über 200 Polizistinnen und Gegendemonstrantinnen. Die Redebeiträge wurden mit Hupen und Tröten sehr erfolgreich übertönt, Laufpublikum erreichten die Nationalen so gut wie gar nicht. Dieses Video zeigt, wie verloren Spitzenkandidat Udo Pastörs während seiner Rede auf dem Thälmann-Platz wirkte.

SCHLICHT WEGGESPÜLT STATT “HART AM WIND” GESEGELT

Spätestens mit dem Einsetzen des Platzregens waren dann auch die letzten Schaulustigen verschwunden und die NPD machte dem maritim-populistischen Versprechen ihres Wahlkampfspots, “hart am Wind” zu steuern, wenig Ehre. Nach einem kurzen Augenblick der Ohnmacht wurde das kleine Rednerpult eingepackt und die wetterfühligen Wirrköpfe fuhren davon, während die anwesenden Kameraden der Nationalen Sozialisten Greifswald (NSG) noch kurz blieben.

Die Veranstaltung verlief ohne Zwischenfälle, abgesehen von einer Person, aus dem sogenannten linken Spektrum, die in Gewahrsam genommen worden sein soll. Hervorhebenswert ist das Verhalten der Polizei, die von Beginn an umfangreiche Videoaufnahmen der Gegendemonstranten anfertigte. Glücklicherweise war nicht allen Beamten klar, dass die Verschlusskappe einer Kamera während des Filmens abzunehmen ist.

Vor dem Regen: NPD-Spitzenkandidat Udo Pastörs

Bild 1 von 7

Der Tag war für die NPD kein Erfolg. Trotz der kurzfristigen Anmeldung konnten über 200 Leute mobilisiert werden, die dem Wetter trotzten und in Greifswald ein deutliches Zeichen gegen die Präsenz und Ideologie von Nazis setzten. Diese Menschen verdienen Dank für ihr Engagement!

*Update* 31.07., 00:45 Uhr “Erfolgreicher Protest gegen NPD-Kundgebung in Greifswald *Update*” weiterlesen

Sintflut: Greifswald geht unter, doch an Wahlkampf denkt niemand

Seit Donnerstag regnete es in Greifswald ohne Unterlass und bis Sonnabend sollen über 100 Liter pro m² auf die Hansestadt niedergegangen sein. Allein am Freitag fielen binnen drei Stunden 60 Liter pro Quadratmeter vom Himmel – was in etwa der durchschnittlichen Niederschlagsmenge des gesamten Julis entsprechen soll.

Reisanbau in Gartensparta

Der Dauerregen überfüllte rasch die Rückhaltebecken und sorgte für vollgelaufene Keller und überflutete Straßen mit Wasserständen von teilweise mehr als einem Meter. Fahrradtunnel wurden unpassierbar und die Gartensparten am Kleinbahnhof sahen aus wie Deutschlands nordöstlichstes Reisanbaugebiet – die hier sonst dominierende nationalbeflaggte Gemütlichkeit wurde einfach hinweggespült.

Von den Wassermassen waren vor allem die Lomonossowallee, die Makarenko-,  Tolstoi-, Krull-, Hain-, Feld- und Gützkower Straße sowie die Spiegelsdorfer Wende betroffen. Freitagvormittag wurde schließlich auch die Unterführung am Südbahnhof unpassierbar, wenn man nicht gerade ein Wasserfahrzeug hatte.

Die Feuerwehr war machtlos, denn die Überflutung der Rückhaltebecken machte das sinnvolle Abpumpen des Wassers dorthin unmöglich. Allein am Freitag sollen die Wehren rund 160 Mal ausgerückt sein. Ein Stromschaden sorgte außerdem für einen Ausfall im Pumpwerk des Abwasserwerkes. Noch am Freitag wurde ein Krisenstab aus Technischem Hilfswerk (THW), freiwilligen und professionellen Feuerwehren gebildet, während aus den Gullis das Wasser schoss, wie zum Beispiel in der verlängerten Scharnhorststraße, wo sich ein nicht enden wollender Strom seinen Weg in den Fahrradtunnel bahnte.

Betrübliche Wetteraussichten

Auch am Sonntag waren noch einige der insgesamt neun gesperrten Straßen unpassierbar. Der NDR berichtete, dass die Pegel in den Rückhaltebecken leicht zurückgehen sollen und heute vormittag 50 Einsatzkräfte 20.000 Liter pro Minute abgepumpt hätten, unter anderem in den Stadtgraben. Heute Abend soll entschieden werden, ob die betroffenen Straßen am Montag wieder für den Berufsverkehr freigegeben werden können.

Ob man dieses Unwetter mit der Siebenschläfer-Regel in Verbindung bringen mag oder nicht, spielt erstmal eigentlich keine Rolle.  Metereologe Werner Wehry (FU Berlin) tut es dennoch und beschreibt die Aussichten für die nächste Zeit als “betrüblich” (Tagesspiegel): Das Wetter sei im Juli umgekippt und würde sich erst ab Mitte August spürbar bessern.

Verpasste Wahlkampfchancen

Die  sintflutartigen Regenfälle überraschten offensichtlich auch die hiesigen Politiker, denen zum Wahlkampfauftakt eigentlich ein grauwolkiges Geschenk vom Himmel fiel. Wie passig wäre Axel Hochschilds Selbstinszenierung als Fluthelfer im Friesennerz gewesen: Eben noch die Lösungsmittelreste von der letzten Aufkleberbereinigung an den Händen und schon in gummibestiefelter Pose neben den pumpenden Feuerwehrmännern.

Derweil schippert Krisenmanager Egbert Liskow über die Fleischerwiese und sieht nach den Rechten, die Stimmung gegen polnische Tiefdruckgebiete schüren, während nur wenige Meter weiter Sebastian Ratjen gemeinsam mit seinen Kraftsportfreunden einen Damm improvisiert, um die Unterführung in der Osnabrücker Straße vor dem Absaufen zu bewahren.

liskow wahlkampf flut

Erwin Sellering hätte Regenschirme verteilt und die bedruckten Fahrradponchos der Grünen, deren Slogan ihre Benutzer deutlich gegen die Begradigung von Flüssen positioniert, wären der Renner gewesen. Chance vertan, denn seit heute regnet es kaum noch!

Intern: Schottland, ein kurzer Urlaubsrückblick

Unter mechanischem Quietschen hält der überfüllte Zug am Greifswalder Bahnhof und bringt mich nach einem kurzen Hauptstadt-Zwischenstopp aus meinem Schottland-Urlaub zurück an den Bodden. Bevor hier der neumediale Tagesbetrieb nahtlos weitergeht, soll an dieser Stelle noch einmal kurz zurückgeschaut werden.

Für zwei Wochen verließ ich das europäische Festland, um einen Staat zu bereisen, in dem die Schafpopulation die der menschlichen Einwohner um den Faktor 10 übersteigt. Ausgerüstet mit Rucksack, Zelt und Kochausrüstung, standen die Zeichen auf Autarkie und nach einem kurzen Ankunftsaufenthalt in Glasgow sollte es auch sehr bald ins Freie gehen; das zu suchen, was ich schon auf so vielen Bildern vor der Reise bestaunte.

Tolkinsche Landschaften in den Highlands

Der erste Halt wurde in den Highlands, genauer in der Gegend des Tals Glen Coe gemacht. Schroffe Berglandschaften, die sich majestätisch über das saftige Grün erhoben, Wasserfälle und Bäche, Heidekraut und Farnwiesen, die ungebremst wuchsen, erinnerten an die Schauplätze der Romane Tolkiens. Seltsam und inzwischen auch beinahe vertraut, wenn man als Flachländer vom Rausch der Bergwelt gefangengenommen wird. “Intern: Schottland, ein kurzer Urlaubsrückblick” weiterlesen