“Du weinst ja nicht mal.” — Rezension zur jüngsten Premiere des Theaters H2B

Eine Premierenrezension von Dominik Wachsmann

Wer ist eigentlich diese Marie, von der gerade alle reden?

Marie ist zu einer lokalen Berühmtheit geworden. Die ganze Schule spricht von ihr, das heißt, eigentlich mehr über sie. Mit ihr selbst spricht niemand und auch sie spricht mit niemandem.

Marie ist gerade 16 Jahre alt geworden. Ihre Mutter, die hinter ihrem Smartphone verschwunden ist und die Maries abwesenden Vater tief zu hassen scheint, weiß wohl gerade noch, wie alt ihre Tochter geworden ist. Maries beste Freundinnen haben ihr ein tolles Kleid geschenkt. Drei Tage nach ihrem Geburtstag geht sie in diesem Kleid auf eine Party. Am Ende der Party ist nicht nur Maries Kleid zerrissen, sondern auch ihre Seele.

Flyer zum Stück "Du weinst ja nicht mal"

Chronik eines zerstörten Lebens

Marie ist zu Beginn des Stückes ein lebensfrohes, selbstbewusstes Mädchen. Nach der Party im Haus von Peters Eltern gehört sie zu den über 70 % Frauen, die in ihrem Leben mindestens einmal sexuelle Gewalt erfahren haben und von denen es nur eine Handvoll schafft, zur Polizei zu gehen. Warum erstatten die Betroffenen so selten Strafanzeige? ““Du weinst ja nicht mal.” — Rezension zur jüngsten Premiere des Theaters H2B” weiterlesen

Verdacht der Vergewaltigung im BT 22

Seit der Vergewaltigung einer Partybesucherin in Greifswald sind kaum zwei Monate vergangen, nun ermittelt die Polizei abermals wegen sexualisierter Gewalt im Greifswalder Club BT 22.

Logo Polizei MVWie die Polizei heute mitteilt, wurden die Beamten am Abend des 10.01.2016 darüber informiert, dass sich im Neubrandenburger Klinikum eine 21-jährige Frau befindet, die angibt, in dem Greifswalder Club BT 22 vergewaltigt worden zu sein. Nach Polizeiangaben soll sich die Geschädigte dort in der Nacht vom 09.01.2016 zum 10.01.2016 mit Freunden bei einer Veranstaltung aufgehalten haben. Dort sei sie von zwei männlichen Gästen immer wieder belästigt worden. Trotz der Aufforderung, sie in Ruhe zu lassen, soll sie in einen Raum gezerrt worden sein. Einer der Tatverdächtigen habe dann sexuelle Handlungen an ihr vorgenommen. Als sie körperlichen Widerstand geleistet habe, ließ der Unbekannte von ihr ab und beide Männer entfernten sich. Die 21-Jährige begab sich dann in Neubrandenburg zum Klinikum, wo sie nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden konnte. “Verdacht der Vergewaltigung im BT 22” weiterlesen

Vergewaltigung in Greifswald: mutmaßlicher Täter gefasst

Im Fall der Vergewaltigung einer 28-Jährigen in Greifswald konnte die Polizei den mutmaßlichen Täter festnehmen und einen schnellen Ermittlungserfolg für sich verbuchen.

Am Montag wurde bekannt, dass am vergangenen Wochenende eine 28-jährige Frau auf dem nächtlichen Nachhauseweg von einem Clubbesuch überfallen und vergewaltigt wurde. Die Polizei konnte heute einen schnellen Ermittlungserfolg vermelden, denn der mutmaßliche Täter wurde inzwischen festgesetzt.

Logo Polizei MVDer Beschuldigte wurde über eine DNA-Analyse identifiziert. Heute Nachmittag wurde der 44-Jährige Mann aus Greifswald, der aus dem Landkreis Vorpommern-Rügen stammt, durch Beamte der Kriminalpolizeiinspektion Anklam vor seiner Wohnung festgenommen. Er ist bereits in der Vergangenheit polizeilich in Erscheinung getreten und wegen anderer Sexualdelikte vorbestraft. Morgen wird er dem Haftrichter vorgeführt. Die anfangs von der Polizei vermutete Verbindung zur versuchten Entführung einer 29-jährigen Studentin wurde durch den DNA-Vergleich jedoch nicht bestätigt.

  • Treffer in der DNA-Analyse-Datei führt zur Festnahme des Täters (PM Polizei, 13.11.2015)

Vergewaltigung in Greifswald: Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung

In der Nacht von Sonnabend zu Sonntag soll im Bereich der Straße Am Gorzberg eine Frau vergewaltigt worden sein. Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.

Logo Polizei MVWie das Polizeipräsidium Neubrandenburg mitteilt, soll in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag zwischen 04.45 Uhr und 05.30 Uhr im Bereich der Straße Am Gorzberg eine 28-jährige Frau vergewaltigt worden sein. Nach bisherigen Erkenntnissen sei die Geschädigte allein unterwegs gewesen. Zuvor soll sie sich im BT22 aufgehalten haben, von wo aus ihr Nachhauseweg über die Gützkower Landstraße und Am Gorzberg entlang führte. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde sie auf Höhe des Reifenhandels von einer bislang unbekannten Person angegriffen, gewaltsam zu Boden gebracht und geschlagen. Im weiteren Verlauf nahm der unbekannte sexuelle Handlungen an der 28-Jährigen vor, ehe er den Tatort in unbekannte Richtung verließ.

Die Geschädigte trug  durch den Angriff Verletzungen am gesamten Körper davon, konnte aber nach einer ambulanten Behandlung im Klinikum entlassen werden. Sie beschreibt den Täter als 25-30 Jahre alten Mann mit Bart und heiserer Stimme, der schwarze beziehungsweise dunkelgrüne Kleidung sowie schwarze Handschuhe trug. Die Kriminalpolizeiinspektion Anklam ermittelt und bittet die Bevölkerung um Hinweise. Gesucht werden Zeugen, die am 08. November in der Zeit von 04:30 Uhr bis 05:30 Uhr im Bereich Gützkower Landstraße/Am Gorzberg Beobachtungen gemacht haben. Diese mögen sich bittet telefonisch, persönlich oder online melden (Kontaktadressen in der verlinkten PM). Die Ermittler prüfen außerdem einen möglichen Zusammenhang mit der gefährlichen Körperverletzung und versuchten Entführung einer 29-jährigen Studentin im März dieses Jahres in Greifswald.

  • Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung nach einer Vergewaltigung in Greifswald (PM Polizei, 09.11.2015)

V-Day: “One Billion Rising” in Greifswald

Am Donnerstag findet zum 15. Mal der V-Day statt. Der internationale Aktionstag soll über alle Grenzen hinweg Gewalt gegen Frauen problematisieren und wird weltweit begangen. Auch in Greifswald wird es im Rahmen der globalen Demonstration One Billion Rising Aktionen geben.

WELTWEIT WIRD JEDER DRITTEN FRAU IM LAUFE IHRES LEBENS GEWALT ANGETAN “V-Day: “One Billion Rising” in Greifswald” weiterlesen

Unwort des Jahres 2012: “Opfer-Abo”

Es ist Januar und damit wieder Zeit dafür, das Unwort des Jahres zu bestimmen. Die Gesellschaft für deutsche Sprache versucht mit der Verleihung dieses Titels seit 22 Jahren, auf solche Begriffe der öffentlichen Kommunikation aufmerksam zu machen, die in besonderem Maß gegen das Prinzip der Menschenwürde oder das Prinzip der Demokratie verstoßen, die einzelne gesellschaftliche Gruppen diskriminieren oder die euphemistisch, verschleiernd oder irreführend sind.

DEUTLICHE POSITIONIERUNG GEGEN TÄTER-OPFER-UMKEHR BEI SEXUALISIERTER GEWALT 

Zur Jury gehören dabei die vier Sprachwissenschaftler Prof. Dr. Nina Janich, Prof. Dr. Jürgen Schiewe (Uni Greifswald),  PD Dr. Kersten Sven Roth (früher ebenfalls Uni Greifswald), Prof. Dr. Martin Wengeler sowie der Journalist Stephan Hebel (Frankfurter Rundschau) und ein jährlich wechselndes Jurymitglied —  dieses Jahr wird der Platz von Ralph Caspers (WDR) besetzt.

unwort des jahresVorab wurde damit gerechnet, dass 2012 der unselige Begriff “Schlecker-Frauen” den anderen Unwörtern  den Rang ablaufen würde. Die Jury erreichten immerhin 2241 Einsendungen mit Wortvorschlägen, von denen sich mit Abstand die meisten, nämlich 163, auf die entlassenen Verkäuferinnen des gescheiterten Drogeriekonzerns bezogen.

Doch das Gremium entschied sich für die Formulierung “Opfer-Abo” — ein Ausdruck, den der 2010 wegen Vergewaltigung angeklagte, jedoch im Folgejahr freigesprochene Wettermoderator Jörg Kachelmann 2012 in mehreren Interviews gebrauchte, um zu behaupten, dass “Frauen in unserer Gesellschaft ein „Opfer-Abo“ hätten […] mit dem sie ihre Interessen in Form von Falschbeschuldigungen – unter anderem der Vergewaltigung – gegenüber Männern durchsetzen” würden.

BEDENKLICHER EINFLUSS AUF ZIVILGESELLSCHAFTLICHEN UND JURISTISCHEN UMGANG MIT VERGEWALTIGUNGEN BEFÜRCHTET 

Werbung

Die Jury, die mit der Benennung der Unwörter zu sprachkritischer Reflexion auffordern möchte, bezieht damit eine deutliche Position gegen weitverbreitete Vorurteile in Bezug auf Vergewaltigungen und die angebliche Mitschuld der zumeist weiblichen Betroffenen, wie sie auch nach der Vergewaltigung in Indien vor wenigen Wochen laut wurden. Das Wort “Opfer-Abo” “hält die Jury angesichts des dramatischen Tatbestands, dass nur 5-8 % der von sexueller Gewalt betroffenen Frauen tatsächlich die Polizei einschalten und dass es dabei in nur bei 3-4 % der Fälle zu einer Anzeige und einem Gerichtsverfahren kommt, für sachlich grob unangemessen.”

Ausdrücke dieser Art verstößen gegen die Menschenwürde der tatsächlichen Opfer und “drohen letztlich, den zivilgesellschaftlichen und juristischen Umgang mit sexueller Gewalt in bedenklicher Weise zu beeinflussen”. Die beiden weiteren, nachrangig platzierten Unwörter des Jahres 2012 sind “Pleite-Griechen” und “Lebensleistungsrente”.

_________________