Jetzt kommt der Sommer! Das Programm der Fête de la Musique 2014

Fête de la Musique

Mit der Fête de la Musique wird morgen der Sommer eingeläutet. Die Veranstaltung, die sich seit den Achtziger Jahren von einer Pariser Feierlichkeit zu einem globalen Festakt entwickelte, wird dann in Greifswald zum sechsten Mal stattfinden. Sorge dafür trägt GrIStuF, der Verein, der auch hinter dem gleichnamigen Festival steht und der einiges bewegt. Die Eröffnung des Festivals, die sogenannte Welcome-Party, geht in diesem Jahr Hand in Hand mit der Fête und beginnt gewissermaßen als fêtte Aftershow um 23 Uhr in den ehemaligen KAW-Hallen am Bahnhof.

Der Sonnabend wird also von freier Kultur ganz im Sinne des Umsonst-und-draußen-Prinzips bestimmt. Auf insgesamt neun Bühnen werden ab 12 Uhr an verschiedenen Orten der Stadt Bands spielen und Künstlerinnen auftreten, zum Beispiel im St. Spiritus, auf dem Fischmarkt, im Schuhhagen, im Innenhof der Universität, in der Brinkstraße und in der Knopfstraße. Auf dem Hof des Klex beginnt um 17 Uhr die Kinder-Fête, während sich die große GrIStuF-Bühne, auf der ab 18 Uhr unter anderem Auf jeden Derbe spielen werden, in diesem Jahr auf dem Hof der Stralsunder Straße 10 (Straze) befindet. Hier kann man einen Vorgeschmack auf eine goldene Straze-Zukunft gewinnen!

Das Programm der Fête de la Musique 2014 in Greifswald 

GrIStuF-Hauptbühne im StraZe-Garten (GrIStuF) “Jetzt kommt der Sommer! Das Programm der Fête de la Musique 2014” weiterlesen

Intern: Zu Besuch bei “Nacht am Meer – der Talk im Strandkorb”

In der heutigen Sendung von Nacht am Meer — Talk im Strandkorb auf radio98 geht es um den Fleischervorstadt-Blog. Ich bin zu Gast bei Moderatorin Anne Schwalme und plaudere mit ihr über Chancen und Schwierigkeiten lokaler Online-Medien, die Gunst des Bloggens und das gute wilde Leben in Greifswald.

Nacht am Meer Talk im Strandkorb TitelbildWer heute Abend also pünktlich zwischen 22 und 23 Uhr vor seinem Empfangsgerät Platz nimmt, den Livestream anklickt oder später mal im Sendungsarchiv von radio98eins vorbeiguckt, erfährt ein paar Hintergründe über den Blog. Damit das nicht zu trocken wird, packe ich außerdem ein paar Songs aus der ungeborenen Greifswalder Schule ein. Stay tuned!

Hiebe, Sex und Zärtlichkeit: Blaue Veilchen suchen Gleichgesinnte

Das Internet bietet zwar die famose Möglichkeit, Kontakt zu Gleichgesinnten beinahe jeden Interessengebiets zu finden, jedoch ist vielen, die ein Bedürfnis nach unmittelbaren Begegnungen im Real Life verspüren, die Kommunikation in Foren, Chaträumen oder auf spezifischen Webseiten oft zu wenig. So oder ähnlich muss es auch der Gründerin von Blaue Veilchen ergangen sein, die in der Hoffnung, mit ihrem Interesse hier nicht allein zu sein, den floral betitelten, studentischen SM-Stammtisch ins Leben rief. Ein SM-Stammtisch in Greifswald? Richtig gelesen! “Hiebe, Sex und Zärtlichkeit: Blaue Veilchen suchen Gleichgesinnte” weiterlesen

Kurze Wege, lange Nächte – das Greifswalder Wochenende im Überblick #28

Noch bevor der Morgen graut / werden vereinzelt Stimmen laut / daß man sich zwar nicht sicher sei / doch man sei auf jeden Fall dabei / Man wisse zwar nicht / wann und wie es passiert / und ob man gewinnt / oder ob man verliert / Man sei durchaus bereit ein anderes Leben zu führen / Im Augenblick stünde man zwar noch zwischen den Türen (…) / In der Stunde nach Sonnenuntergang / kündigte sich eine Veränderung an (…) / draußen wo sich die Nacht mit dem Tageslicht bricht / scheint etwas vor sich zu gehen, daß auch mit betrifft*

kurze wege lange nächte header

Die letzten Zuckungen des Spätsommers fallen am Freitagabend mit der Greifswalder Kulturnacht zusammen. In dieser Konstellation eröffnen sich drinnen wie draußen viele Verheißungen, die für wenig Schlaf an einem trotzdem erholsamen Wochenende sorgen werden. Eine Übersicht. “Kurze Wege, lange Nächte – das Greifswalder Wochenende im Überblick #28” weiterlesen

Kurze Wege, lange Nächte – das Greifswalder Wochenende im Überblick #27

Es ist das Chaos in den Köpfen / das uns heut Nacht zusammenbringt / In fremden Zungen, fremden Sprachen / we will turn daemons into kings / Man sieht, womit wir also brachen / It’s every song that each man sings / Wir werden kommen, jeden Dienstag / auf einen Schluck vom Elixier*

kurze wege lange nächteTote Tiere auf heißen Öfen, lauwarmes Bier im Dauerdurchfluss — von den wenigen Konstanten studentischer Feierei kann man sich dieses Wochenende ein differenziertes Bild machen: drei große Veranstaltungen dieser Art werden an diesem Wochenende stattfinden, außerdem ein Goa-Open-Air im Museumshafen, eine Strandsause vom Forellenfriedhof und eine Swingparty im IKUWO. Daneben läuft der Bundeskongress kritischer Jurastudierender, eine Demo gegen das Handelsabkommen ACTA und das TresenLesen — leider zum vorerst letzten Mal. Eine Übersicht. “Kurze Wege, lange Nächte – das Greifswalder Wochenende im Überblick #27” weiterlesen

Kurze Wege, lange Nächte – das Greifswalder Wochenende im Überblick #18

Wenn’s dunkel ist, werd’ ich dann meine Boots rausholen / und selbst schauen, was da draußen so geht / Ich werd’ schnell merken, sie haben uns mehr als die Straße gestohlen / und das sagt da jemand, der on the road klebt / This is no adventure, not even a trip /This is DMD KIU LIDT / Ich bin dann also wirklich rausgegangen / Mir war mehr kalt als heiß, aber gut / Es hat sich gelohnt nochmal anzufangen /Es ist doch nichts schöner, wenn man’s teilt, als die Wut / Und ich rauch’ mir eine an und ich schau’ mich mal um / Ja, es stimmt, auf Susis Parties / sind die schönsten Jungs am tanzen und die coolsten sowieso.*

kurze wege lange nächte

Abwechslungsreiche Zerstreuungsangebote für ein schlafloses Wochenende in der vermeintlichen Kleinstadtprovinz: Da kündigt sich mit Hjalti Þorkelsson Besuch aus Island an, den Minimalisten steht eine Abgesandtschaft von Pan-Pot ins House, Captain A-Harp & The Blues Whales feiern endlich ihre Precord-Release-Party und dann ist da noch als programmatischer Höhepunkt Notwist-Elektrifizierer Acid Pauli im Roten Salon. Bildet euch, bildet andere, bildet Ausgehbanden!

VON FÜCHSEN UND BLUES-WALEN

klex prerelease

Was ist eigentlich unter einer Precord-Release-Party zu verstehen? Das Umdrehen klassischer Produktionsketten? Erst hinfallen und dann stolpern? Ganz egal, denn die Greifswalder Southern-Rock-Band  Captain A-Harp & the Blues Whales rufen pünktlich auf die Minute das Jahr des Wales aus und laden ins Klex ein.

Gemeinsam mit der beischläfrigen Rockband Reinstecke Fuchs und dem Projekt Hustig Kittler wird die Release-Party zur nicht aufgenommenen Platte vorgezogen. Blues statt Bumms und Bier am Tresen anstelle einer technoiden Aftershow!

Fakten: 06.01. | 20 Uhr | KLEX | 4 EUR

WELTGEREISTER MINIMALIST ZU GAST BEI FREUNDEN

pan pot flyerDie kommerzielle Veranstaltungsreihe Zu Gast bei Freunden bricht am Freitag ebenfalls über die Stadt herein, und zwar bereits zum 45. Mal. Freundinnen kantenfreier elektronischer Sounds zwischen Minimal und House dürfen sich auf Pan-Pot freuen — zumindest auf den Teil des Kollektivs, der sich auf den Weg nach Greifswald begeben wird.

Pan-Pot, das sind inzwischen die beiden Produzenten Tassilo Ippenberger und Thomas Benedix, die auf Anja Schneiders Mobilee-Label veröffentlichen und 2007 mit ihrer Veröffentlichung Pan-O-Rama ihren Durchbruch erlebten. Seitdem füllen sie die Hallen mit den Sounds aus ihren Laptops. Sonst zu zweit unterwegs, wird am Freitag vermutlich nur der heilige Benedix an den Reglern stehen.

Den Anfang wird Riccardo Lieblich machen, von 2-4 soll Pan-Pot auf den Plan treten, ehe Somatic und Mark Synthi die letzten Gäste in tiefsten Schlummer wiegen werden.

Fakten: 06.01. | 23 Uhr | TV-Club

DAS GELOCKTE GENIE: ACID PAULI IM ROTEN SALON

Der Rote Salon beginnt das Jahr 2012 mit einem herausragenden Booking: Acid Pauli beehrt die Stadt. Der Tausendsassa, der auf den bürgerlichen Namen Martin Gretschmann hört, wird vielen als Cut’nClick-Elektrifitzler der deutschen Überband The Notwist bekannt sein, zu der er Ende der Neunziger Jahre, pünktlich vor Aufnahme der Melancho-Jazz-Art-Platte Shrink (1998), stieß.

acid pauli console(Foto: ©Gerald von Foris)

Der Soundtüftler agiert aber nicht nur bei den Weilheimern unter dem Pseudonym Console, sondern veröffentlichte zwischen 1997 und 2010 nicht weniger als 14 Alben unter diesem Namen und scharte für den Live-Betrieb eine Band um sich. Während die oben aufgeführten Pan-Pot 2007 ihr Pan-O-Rama veröffentlichten, hatte Console dieses Feld schon 10 Jahre früher mit seinem Album Pan Or Ama längst bestellt. Ein alter Hase, ein Klangfuchs, ein gelocktes Genie, ein Heiliger! “Kurze Wege, lange Nächte – das Greifswalder Wochenende im Überblick #18” weiterlesen