„Greifswald für alle“ ruft zum Protest gegen FFDG-Demo in Schönwalde II auf

Die rechte Gruppierung FFDG wird am Montagabend in Schönwalde II demonstrieren. Das Bündnis „Greifswald für alle“ ruft zum gemeinsamen Protest dagegen auf und kündigt eine Mahnwache an. Eine Critical Mass sorgt für sichere Anfahrt.

Seit September versammeln sich auch in Greifswald besorgte Bürger, Rassisten und Neonazis zu Mahnwachen und Demonstrationen. Am Montagabend geht es zum siebten Mal auf die Straße. Unter dem Motto „Gegen die aktuelle Politik und linken Terror“ laden die beiden rechten Gruppierungen FFDG (Frieden, Freiheit, Demokratie, Gerechtigkeit) und „Greifswald wehrt sich“ — ein Label, unter dem am 21. September der erste unangemeldete Aufzug der Fremdenfeinde stattfand — zur Demonstration „gegen das System“ ein, wie es auf dem Einladungsbild heißt. „„Greifswald für alle“ ruft zum Protest gegen FFDG-Demo in Schönwalde II auf“ weiterlesen

Entwicklungspolitische Tage machen „Besitz“ zum Jahresthema 2014

Am Freitag beginnen in Greifswald die Entwicklungspolitischen Tage 2014 (EP-Tage). In diesem Jahr steht das Jahresthema „Besitz“ auf der Agenda der Veranstaltungsreihe, die gemeinsam vom Rostocker Eine-Welt-Landesnetzwerk und zahlreichen lokalen Akteuren, von A wie attac bis W wie Weltladen, organisiert wird. Wem gehört mein Körper? Wem gehört die Stadt? Wem gehört die Welt?

EP-Tage 2014

Unter dem Banner der EP-Tage werden in Greifswald bis zum 21. November insgesamt 27 Veranstaltungen stattfinden, dazu gehören Vorträge, Filmvorführungen und Ausstellungen, aber auch ausgefallenere Formate wie Planspiele, ein Skillsharing-Café und ein Jugendgipfel.

Den Auftakt der EP-Tage liefert Prof. Dr. Joachim Lege (Universität Greifswald) am Freitag. Der Rechtswissenschaftler wird sich in seinem Vortrag den Konzepten ‚Besitz‘, ‚Eigentum‘, ‚Kapital‘, ‚Vermögen‘ und ‚Macht‘ aus rechtlicher und philosophischer Perspektive nähern. In den kommenden Wochen geht es dann weiter mit Themen wie ökonomischem Kolonialismus in Mosambik, Neoliberalismus in El Salvador, Rohstoffkonflikte in Ecuador, Kinderhandel, Genitalverstümmelung, Ernährungssouveränität und Perspektiven selbstbestimmter regionaler Ernährungspolitik, Mieterrebellion und Gentrifizierung, Besitz von Bits, Freifunk, der GEMA-Alternative C3S und Erfahrungen mit alternativen Wohn- und Eigentumsformen. „Entwicklungspolitische Tage machen „Besitz“ zum Jahresthema 2014″ weiterlesen

Reklame

Critical Mass erinnnert Greifswalder Autofahrer an Staugefahr

Trotz des Regens, der heute Nachmittag wie auf Bestellung den Versammlungsbeginn einläutete, folgten etwa 50 Personen einem Aufruf der Bürgerinitiative Rettet die Innenstadt und die Fleischervorstadt, um sich am Karl-Marx-Platz zu einer Kundgebung zu treffen. Sorgte der anhaltende Regen unter den Teilnehmenden anfänglich noch für Konfusion, so konnte wenig später fast wie geplant im Schutz der Baumkronen die Veranstaltung zur vieldiskutierten Zukunft der ehemaligen KAW-Hallen stattfinden.

Trotz des Regens kamen 50 Personen zur Kundgebung am Karl-Marx-Platz

„Critical Mass erinnnert Greifswalder Autofahrer an Staugefahr“ weiterlesen

Die Greifswalder Sportskanonen des Jahres 2013: Flamingo Fixed (FMGX)

Mit dem Titel Sportskanone des Jahres werden besonders außergewöhnliche und hervorhebenswerte sportive Leistungen aus Greifswald gewürdigt. In diesem Jahr hat sich zweifellos die hiesige FixedGear-Szene, die seit einigen Monaten unter dem Namen FMGX gemeinsam in Erscheinung tritt, ihre Sporen verdient.

Foto von FGMX von Ludwig Nikulski(Foto: Ludwig Nikulski)

FixedGear, das sind die im juvenilen Volksmund als „Fixies“ bezeichneten Fahrräder ohne Gangschaltung und — idealtypischerweise — auch ohne Bremsen. Die sich in aufgeräumter Optik präsentierenden Zweiräder werden mit den Pedalen zum Stehen oder sogar zum Rückwärtsfahren gebracht. Da dass Fixie-Fieber nun auch in Greifswald grassiert, prägen diese schmucken Fahrräder zunehmend das Straßenbild.

REBELS WITHOUT A BRAKE 

FMGX Logo

Die Fahrradfanatiker von FMGX durften sich ihren bisherigen Höhepunkt im Oktober besorgen, als sie das erste Greifswalder Alleycat, Rebels without brake, organisierten, zu dem auch Radsportlerinnen aus anderen Städten anreisten. Alleycats, das sind grob vereinfacht gesagt Schnitzeljagden, die an den Berufsalltag von Fahrradkurieren angelehnt sind. Die Teilnehmenden, die alleine oder als Gruppe antreten, erhalten kurz vor Beginn ein sogenanntes Manifest mit Informationen zur Strecke und müssen dann während des Rennens verschiedene Checkpoints ansteuern, wo sie Dinge finden oder Aufgaben lösen.

Das Greifswalder Alleycat zählte nicht weniger als 55 Anmeldungen und muss für die Beteiligten ein großes Vergnügen gewesen sein, wie die folgenden Aufnahmen eines Teilnehmers zeigen.

Triggerwarnung für Verkehrsteilnehmerrivalitätsexperten: In diesem Video werden mehrmals Konfliktsituationen mit der Straßenverkehrsordnung gezeigt. 

Die starren Flamingos von FMGX fahren bei Alleycats in anderen Städten mit, unternehmen Ausfahrten in kleineren Rudeln, schrauben an ihren heißgeliebten Zweirädern und treten auch für die Critical Mass in die Pedale. Das sieht gut aus und schreit förmlich danach, mit der Sportskanone des Jahres ausgezeichnet zu werden!

Mehr FMGX:

Kurze Wege, lange Nächte – das Greifswalder Wochenende im Überblick #37

Mit dem beginnenden Wintersemester gewinnt auch das kulturelle Leben in Greifswald wieder an Fahrt und kehrt in einen produktiven Zustand emsiger Betriebsamkeit zurück. Eine Übersicht.

Kurze Wege lange Nächte

„Kurze Wege, lange Nächte – das Greifswalder Wochenende im Überblick #37“ weiterlesen

Critical Mass lässt Radlerherzen höher schlagen

Knapp 40 Radfahrer verabredeten sich gestern gegen 18 Uhr zu einer sogenannten Critical Mass, und fuhren gemeinsam als „geschlossener Verband“, weil die Straßenverkehrsordnung mindestens 15 Radelnden in dieser Konstellation das Recht einräumt, zu zweit nebeneinander die Fahrbahn zu benutzen.

Die kritische Masse bewegte sich von der Mensa durch die Innenstadt und bildete auf dem Markt einen kreisförmigen Fahrradkorso. Anschließend fuhr sie durch die Fleischervorstadt bis zur Europakreuzung, folgte der Wolgaster Straße bis zum Karl-Liebknecht-Ring und bewegte sich dann über die Anklamer Straße, die Mehring-Straße und die Osnabrücker Straße zurück in die Innenstadt.

Critical Mass in Greifswald

Von der Critical Mass waren die meisten Teilnehmerinnen hörbar begeistert und freuten sich über einen huckelfreien Straßenbelag unter ihren Reifen. Auch viele motorisierte Individualverkehrsteilnehmer bekundeten mit zustimmendem Gehupe ihre Sympathie für diese Aktion. Aktivisten der Bürgerinitiative Diagonal ist besser nahmen die Fahrraddemo zum Anlass, mit Flyern über das kontroverse Querungsprojekt der Europakreuzung zu informieren.